Kontakt

Krankenhaus

Der durch leere Gesundheitskassen sowie steigende Personal- und Verwaltungskosten hohe Kostendruck zwingt Krankenhäuser und deren Verwaltungen zu effizientem und ökonomischem handeln.

Einsparungen sind die zwingende Folge - diese sollten aber möglichst nicht zu Lasten des Patienten gehen. Modernste Technik hilft, die Arbeitsabläufe zu optimieren und Kommunikationswege so kurz wie möglich zu gestalten.

Die Gebäudetechnik des 21. Jahrhunderts bietet die Chance, Kosten zu senken und gleichzeitig die Patientenversorgung zu verbessern. In einem modernen Krankenhaus müssen die digitalen Steuerungs- und Kommunikationswege vielfältig ausgelegt sein, um zahlreichen Anforderungen gerecht werden zu können.

Kommunikation und Steuerung effizient vereinen

Die moderne Gebäudetechnik bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Unter anderem die Bewältigung verschiedenster Kommunikationsanforderungen und Steuerungen, wie z.B.

  • Computernetzwerke (LAN, WAN, Wireless LAN)
  • Multimedia (TV / Video on Demand, Kommunikation, Internet) für Patienten
  • Abrechnungssysteme (Kassenautomaten für Telefon- und Parkplatzgebühren)
  • Sprachübermittlungen und Rufsysteme (LAN, Wireless LAN, DECT)
  • digitale Patientenakten
  • Patienten-Überwachungssysteme (Monitoring)
  • Sicherheitssysteme
  • Klima- und Heizungssysteme

Gesteigerte Effizienz

Jeder Arzt kann beispielsweise bei der Visite einen Tablet-PC mitführen und direkt am Patientenbett die Akte aufrufen. Röntgenbilder und Laborwerte lassen sich so direkt, aktuell und vor Ort abfragen. Dank eines externen Logins ist es für Ärzte auch außerhalb des Krankenhauses möglich, sich jederzeit über kritische Werte ihrer Patienten informieren zu lassen. Alles ist dort verfügbar, wo es gebraucht wird.

Der Patient bestimmt mit, was um ihn herum geschieht

Die Verbesserung von Komfort und Effizienz geht mit einer gesteigerten Patientenzufriedenheit einher. Der moderne Patient möchte nicht mehr untätig auf seine baldige Genesung warten, sondern erwartet eine gewisse Unterhaltung. Hier bieten Touchscreens am Bett ein breites Anwendungsfeld, wie zum Beispiel die Möglichkeit eines Internetzugangs, dem Angebot von Videofilmen oder Gesundheitsinformationen.

Neben der Unterhaltungsfunktion bietet der Touchscreen aber auch eine Anbindung an die übrige Gebäudetechnik. Diese ermöglicht dem Patienten, Notrufe auszulösen, Heizung und Licht vom Bett aus zu regeln und ebenso bequem Jalousien und Fenster zu öffnen oder zu schließen. Selbstverständlich lässt sich diese intelligente Infrastruktur jederzeit erweitern und an neue Gegebenheiten anpassen.

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG